Hinweise für die Verarbeitung von Trimax®

Für die Bearbeitung von Trimax® Profilen sind Hartmetall-Werkzeuge zu verwenden.
Bei der Befestigung ist auf Niro-Material zurückzugreifen.

Das Material sollte nach der erfolgten Anlieferung bis zur Verarbeitung auf ebenem Untergrund gebündelt (mit Umreifungsband/wie geliefert) gelagert sein.

  • Beim Aufschneiden (Längssägen) und Hobeln der Profile sollten immer die zwei gegenüberliegenden Seiten geschnitten werden, um der Eigenspannung des Kunststoffes und somit einem Verziehen entgegen zu wirken.
  • Zum Befestigen unserer Trimax-Profile auf der Unterkonstruktion empfehlen wir die Schraube 6x60mm für unsere 3x30cm Bohle und 6x80mm für unsere 5x30cm Bohle zu verwenden. Ein Vorbohren der Belagsbohle ist zu empfehlen (in diesem Fall ein 3mm Bohrer). Das Verschrauben sollte nur mit Schrauber Ratsche erfolgen.

  • Größere Verbindungen, z. B. Brückenbeläge, sind mit Sechskantschrauben oder Schlossschrauben zu realisieren. Dabei ist darauf zu achten, dass der Schraubengröße entsprechend 2 mm größer vorgebohrt wird. Bei Profilen über 4 m Länge sollte 3-4 mm größer vorgebohrt werden. Ebenso können auch Senkkopf-Maschinen-Schrauben mit Gewindehülse verwendet werden.

  • Die optionale Erhöhung der Rutschfestigkeitsklasse auf R13 ist durch das SL - Slip Stop System der Schmees & Lühn Holz- und Stahlingenieurbau GmbH & Co.KG möglich.
  • Zusätzlich können zur besseren Stabilität und Genauigkeit auch Montagewinkel eingesetzt werden.
  • Die Längenausdehnung im Hochsommer beträgt pro Meter Trimax® Bohle ca. 3 mm.
  • Verkleben der Trimax® Profile ist nicht möglich.
  • Wie bei vielen Baustoffen ist eine elektrostatische Aufladung von Personen möglich, der entgegengewirkt werden kann. Bei unseren Bohlen 3x30 cm bzw. 5x30 cm können dann z.B. Metallleisten (Alu, VA, V2A oder verz. Stahl) seitlich an der Bohle, max. bündig mit der Oberfläche (ca. 2cm kürzer als die gesamte Verlegebreite) angebracht werden. Die Abmessungen der Leisten betragen 2x29 mm bzw. 2x49 mm.
    Zur Befestigung der ALU- oder Metall-Profile sind in den Alu-Leisten im oberen Drittel Langlöcher vorgesehen, diese werden dann mit den VA- Spezial Schrauben – 3,9 x 2,0 mm mittig in jedem Langloch an der Bohle mit Schrauber Ratsche befestigt.
  • Der elektrostatischen Aufladung kann durch die direkte Auflage des ALU- Metall-Profils auf der geerdeten Metallunterkonstruktion (bei Lackierung ist die Ableitung eventuell nicht gegeben) entgegengewirkt werden. Eine weitere Möglichkeit ist, die ALU- Metall-Profile untereinander mit einer Litze (min. 6 mm²) zu verbinden und gegen geerdetes Metall abzuleiten (z.B. auch Kabelschuh möglich). Eine Ableitung gegen geerdetes Metall sollte ca. alle 5m stattfinden.
  • Beim Befestigen unserer geriffelten oder glatten Bohlen sollten die Schrauben ca. 2–3 cm von der Außenkante, auf jedem Auflager, eingebracht werden. D.h. bei der der 2. Rille. Dadurch wird ein Hochbiegen der Kanten vermieden. Eine leichte mittige Erhöhung z.B. bei Brücken/Stegbelägen ist eventuell einzuplanen, da hierdurch ein besserer Wasserablauf gegeben ist.
  • Das Einbringen unserer Trimax-Profile (z.B. Buhne, Festmachpfähle etc.) ins Erdreich geschieht durch Einvibrieren oder Einspülen.

 

 

Trimax Anwendungsbeispiele für Auflagerabstände

*Bei Terrassenbelägen empfehlen wir einen Abstand von 40 cm für 3 x 30 cm sowie 60 cm für 5 x 30 cm Bohlen.

 

Download als PDF Download
Trimax Verarbeitungshinweise PDF-Icon